Shiatsu ist eine komplementäre Heilmethode und Körpertherapie, die der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) entstammt. Die Druckmassage erfolgt traditionellerweise am bekleideten Körper am Boden auf einem Futon (jap. Matte).

Von den fünf Methoden der TCM sind jene der Ernährung und der medizinischen Massage die ältesten. Durch kulturellen Austausch wurden die Konzepte der TCM auch in Japan verbreitet und weiterentwickelt. Aus dieser Entwicklung ging im letzten Jahrhundert Shiatsu hervor.

Im Westen wurde Shiatsu hauptsächlich Mitte des 20. Jahrhunderts durch Shizuto Masunaga bekannt. Masunaga war studierter Psychologe und Shiatsu-Therapeut und hat beide Konzepte in einer neuen Art von Shiatsu (sog. „Zen Shiatsu“) zusammengebracht. Dieses Shiatsu wird an den meisten westlichen Shiatsu-Schulen unterrichtet und ist auch an der ISS Teil der Ausbildung.

Mittlerweile wurde Zen Shiatsu zu u.a. „Meridianfreiem Shiatsu“ oder Shin Tai weiterentwickelt.